Presseaussendung „Sie meinen es politisch!“

(Wien, 5. 7. 2018) Mit der Gründung der Republik vor 100 Jahren wurde ein wesentlicher Schritt für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen beschlossen: das Frauenwahlrecht. Aus diesem Anlass wird am 31. Oktober 2018 die „Wahlzelle“ feierlich auf den Weg geschickt. Sie wird ab November an verschiedenen Orten in Österreich zu sehen sein und ist gleichzeitig der Auftakt für eine Ausstellung, die ab 7. März 2019 im Volkskundemuseum Wien und danach im Frauenmuseum Hittisau gezeigt werden wird.

Die Ausstellung: „Sie meinen es politisch!“ 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich

Die Einführung des Frauenwahlrechts bedingte tiefgreifende Veränderungen in vielen Bereichen der Gesellschaft. DieseOrte des Frauenwahlrechts“ können 2019 in der Ausstellung im Volkskundemuseum besucht werden hundert Jahre, nachdem die ersten Frauen am 4. März 1919 als Abgeordnete in die Parlament eingezogen: das Vereinslokal, die Straße oder der Arbeitsplatz. Die in der Ausstellung gezeigten Orte waren und sind Kristallisationspunkte der politischen Auseinandersetzung und der gesellschaftlichen Praxis.

Die wandernde Wahlzelle: „Sie meinen es politisch?“ 100 Jahre Frauenwahlrecht vor Ort

Die Wahlzelle wird für die dezentrale Ausstellung als Gestaltungsobjekt nachgebaut. Das unter anderem in Salzburg, Linz und Graz aufgestellte Ausstellungsmodul führt in das Thema Frauenwahlrecht ein, stellt Frauen als Wählerinnen vor und zeigt die Praxis des Wählens. Gleichzeitig thematisiert sie das „Nicht-Wählen-Können“ den Ausschluss bestimmter Bevölkerungsgruppen oder das Aussetzen demokratischer Wahlen während des Austrofaschismus und Nationalsozialismus. Die Wahlzelle wird auf ihrer Reise durch die Bundesländer mit Objekten aus der Regionalgeschichte ergänzt. So wird das Frauenwahlrecht mit Aspekten im örtlichen Lebensumfeld verbunden.“ führt Gabriella Hauch, Professorin für Frauen- und Geschlechtergeschichte an der Universität Wien und Projektleiterin von frauenwahlrecht.at, aus. Rechtzeitig zum Republiksjubiläum im November 2018 tritt die Wahlzelle ihre Wanderschaft an.

Wissenswertes zum Frauenwahlrecht

1918 wurde nach der Proklamation der Ersten Republik das direkte, allgemeine, gleiche und geheime Wahlrecht ohne Unterschied des Geschlechts beschlossen. Damit konnten am 16. Februar 1919 bei der Wahl zur Konstituierenden Nationalversammlung erstmals alle Frauen wählen und als Kandidatinnen politischer Parteien gewählt werden. Davon ausgeschlossen waren Menschen ohne österreichische Staatsbürgerschaft, aber etwa auch Prostituierte. Um das Wahlverhalten der neuen Staatsbürgerinnen beobachten und statistisch erfassen zu können, wurden in Wien bis in die 1990er Jahre farblich unterschiedliche Kuverts verwendet. Der Einführung des allgemeinen Wahlrechts voran ging ein jahrzehntelanger, internationaler Kampf von Frauenrechtsaktivistinnen und mit ihnen verbündeten Männern aus verschiedenen politischen Lagern.

Download: Presseaussendung als pdf

Foto: Wahlrechtsdemonstration der SDAP (Sozialdemokratische Arbeiterpartei) in Ottakring 1913.

Honorarfreier Download unter Pressefotos

Rückfragehinweis:

Pressebetreuung: Ines Zanella
Email: presse@frauenwahlrecht.at
Mobil: +43 650 907 55 77